Remscheider Regen bringt Segen.

Remscheider Regen bringt Segen.

„Kall nit – HELP!“
Zum zweiten Mal nach der höchst erfolgreichen Talkshow-Gala zugunsten des Christlichen Bergischen Hospizes (2013) möchte „Kall nit – talk!“ etwas Gutes tun: Sprachunterricht, Dolmetscherdienste, Ausbildung und Honorierung von Sprachlehrern, Lehrmaterial, spielerische Sprachübungen für die Kleinsten und die Schulung von ehrenamtlichen Dozenten – das will die im Teo Otto Theater vorgestellte Aktion „Regen und Segen – Ein Schirm für Flüchtlinge“ unterstützen. Die Remscheider Flüchtlingshilfe BAF e. V. wird die eingenommenen Spenden und Sponsorzusagen verwalten. Angela Krein, die Geschäftsführerin, verspricht, dass das Geld ausschließlich im Bereich der Sprachförderung eingesetzt wird.

Die Idee stammt vom Remscheider Radiojournalisten Horst Kläuser, der seit Jahren die Talkshow „Kall nit – talk!“ im Teo Otto Theater moderiert. Kurzerhand wandelte er das Logo in „Kall nit – HELP!“ um und fand im Remscheider Schirmwerk FARE einen begeisterten Partner der Aktion. So wurden bislang 800 hochwertige Regenschirme hergestellt und mit der neuen Sprechblase bedruckt. Sie sind automatisch, anthrazit mit stabilem roten Fiberglass, todschick und vertragen selbst den härtesten Bergischen Regensturm; sind sind windproof.
Ab Samstag, 12.12. werden sie zum Preis von 18.00 € an verschiedenen Stellen* in Remscheid verkauft. Den Startschuss gibt Kläuser selbst am Samstag, ab 11.30 Uhr auf der Bühne im Alleecenter. Auch der „Schirm“-Herr der Aktion, Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz lässt es es sich nicht nehmen, zum Auftakt selbst Schirme an die Frau, den Mann zu bringen. Übrigens: ein prächtiges Weihnachtsgeschenk gerade fürs Remscheider Wetter …

Der Clou, auf den die Initiatoren besonders stolz sind: dank der über 30 Sponsoren**, unter ihnen alle Remscheider Handwerker-Innungen und namhafte Unternehmen der Stadt, sind die Produktionskosten voll gedeckt, so dass der Verkaufspreis zu 100 % der Unterstützungsaktion für die Flüchtlinge zu Gute kommt. Deshalb darf gern auch „aufgerundet“ werden.
Kläuser: „Die Flüchtlinge sind unsere ‚neuen Nachbarn‘. Das wichtigste, um bei uns anzukommen, integriert werden zu können, ist die deutsche Sprache. Wer sie lernt, hat Chancen, kann sich zurecht finden, Arbeit suchen, eine Ausbildung beginnen und mit uns leben.“

Alleestraße:
Augenoptik Frank Berghoff

Blumenstraße:
Tierarztpraxis Dr. Horst Sieg

Gertenbachstraße (Lennep):
Dritte Welt Laden

Hindenburgstraße:
Hüte von Hand, Susanne Bollmann

Kölner Straße (Lennep):
Lady Well
Modehaus Johann
Sanitätshaus Kreutzer

Konrad-Adenauer-Str.:
Teo Otto Theater (an der Kasse)

Rathausplatz:
Barista Salvatore

*komplett zugunsten des BAF e.V.

 


















 
 

Sponsoren
Volksbank Remscheid Solingen,
GEDORE Tool, HAZET, Paul Schulten ,Kreishandwerkerschaft RS *), Jan Arntz, Team Gastronomie,Dachdecker Mertens, Arnz FLOTT, Steinhaus Konserven, Steinhaus GmbH, Wurm, HAWOTEX ,Tierarzt Dr. Sieg, A. Mannesmann, Elektro , Touchmore, Bäckerei Evertzberg, Wiegand Metalltechnik. Reformhaus Bacher ,Tanzschule Wieber, Optik Frank Berghoff, EWR, Marxböhmer Werbeagentur, SPD-Unterbezirk Remscheid, Vaillant, Stadtsparkasse Remscheid, Brochheuser-Lüttinger Architekten, FARE Schirmwerk, Talkshow „Kall nit – talk!“, Remscheider General-Anzeiger

Beteiligte Innungen
Innung des Kraftfahrzeughandwerks Remscheid, Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid, Bau-Innung Remscheid, Dachdecker-Innung Remscheid, Maler- und Lackierer-Innung Remscheid, Innung des Gebäudereiniger-Handwerks Remscheid/Solingen, Steinmetz- und Steinbildhauer-Innung Bergisch Land ,Tischler-Innung Remscheid, Innung der Nahrungsmittelhandwerke Remscheid, Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid, Friseur-Innung Remscheid, Fachinnung für Metall- und Graviertechnik